UNIT Yoga AGB´s

Stand 1. August 2012

§1 Leistungen, Hausordnung

Mitgliedschaft Yoga: Mit fristgemäßer Zahlung des Mitgliedsbeitrages, gemäß §2 dieser Vereinbarung, erwirbt der Kunde das Recht zur Nutzung der in der Anmeldung definierten Leistung. Im Bereich Yoga ist der Kunde  berechtigt, die im Internet unter www.unit-wiesbaden.de dargestellten Kurse zu besuchen.  Mitgliedschaften, die mit dem Zusatz „Morning“ gekennzeichnet sind, berechtigen zum Besuch aller Kurse bis 13.00 Uhr. Für die Nutzung besonders gekennzeichneter Bereiche oder Sonderleistungen können zusätzliche Kosten erhoben werden. Ist der Kursraum bereits mit der maximal möglichen Teilnehmerzahl gefüllt und keine Teilnahme mehr möglich, hat der Kunde keinen Anspruch auf Erstattung eines Teils oder des gesamten Mitgliedsbeitrages.

Mitgliedschaft Power Plate: Diese berechtigt zur Buchung von maximal 2 Power Plate Einheiten pro Woche à 20 Minuten. Es können nur die im Terminbuch als frei gekennzeichneten Zeiten in Anspruch genommen werden. Nicht in Anspruch genommene Terminoptionen können nicht nachgeholt werden. Die näheren Einzelheiten regelt die Hausordnung.

Abos: Diese haben die in der Preisliste ausgewiesene Gültigkeit ab Kaufdatum (z.B. 10x Yoga oder 10x Power Plate in 12 Monaten). Sie berechtigen zur ausschließlichen Nutzung der vorher definierten Leistung innerhalb der festgelegten Laufzeit. Nicht genutzte Einheiten verfallen nach der festgelegten Laufzeit und können nicht ausbezahlt werden.

Personal Training: Bei Einzelvereinbarung von Terminen bei Personal Trainings (z.B. Powerplate oder Yoga) ist eine Absage mindestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Trainingstermin erforderlich. Erfolgt die Absage später, wird die Einheit berechnet (von der Mehrfachkarte abgezogen.)

Feste Kurse: Die Anmeldung zu einem festen Kurs muss durch den Teilnehmer schriftlich erfolgen. Nachfolgend erhält der Teilnehmer eine Rechnung, die gleichzeitig eine Anmeldebestätigung (Buchungsbestätigung) darstellt. Erst mit Eingang der Rechnung/Bestätigung beim Teilnehmer wird der Vertrag wirksam. Nimmt der Teilnehmer an einer Ausbildung, einem Kurs oder einem Kurspaket teil, ohne dass diesem zuvor die Rechnung/Bestätigung zugegangen ist, gilt der Vertrag mit Teilnahmebeginn als wirksam geschlossen. Bei Kursen mit festen Terminen (z.B. Mediation oder Kinderyoga) berechtigt der Kauf des Kurspaketes zum Besuch aller angegebenen Termine des jeweiligen Kurses. Nicht in Anspruch genommene Termine können nicht nachgeholt werden. Ein Kurs findet dann statt, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht wird. Die näheren Einzelheiten regelt die Hausordnung.

UNIT behält sich Änderungen der Hausordnung auch ohne Zustimmung des Mitglieds vor, soweit dadurch nicht der Wesensgehalt dieses Vertrages berührt wird und diese das Mitglied nicht unangemessen benachteiligen. Das UNIT ist berechtigt, einmal jährlich 2-wöchige Betriebsferien durchzuführen, in denen das UNIT geschlossen ist. Im Falle einer Mitgliedschaft kann der Kunde verlangen, dass sich sein Vertrag um den Zeitraum dieser Schließung unentgeltlich verlängert. Die Rechte aus der Mitgliedschaftsvereinbarung sind nicht übertragbar.

§2 Mitgliedsbeitrag, Zahlungen

Kurse mit festen Terminen sind im Voraus zur Zahlung fällig. Ein Mitgliedsbeitrag ist jeweils im Voraus am ersten Werktag eines jeden Monats fällig. Gerät das Mitglied mit mindestens zwei aufeinander folgenden Monatsbeiträgen durch eigenes Verschulden in Zahlungsrückstand, so ist UNIT berechtigt, den Beitrag für die Restlaufzeit des Vertrages mit sofortiger Fälligkeit zu verlangen. Der auf der Vorderseite eingetragene Mitgliedsbeitrag gilt bei Erteilung einer Lastschrifteinzugsermächtigung und monatlicher Abbuchung oder bei Vorauszahlungen für die gesamte Laufzeit.

§3 Krankheit/ Ruhezeiten

Im Falle einer Mitgliedschaft gewährt UNIT dem Mitglied bei Krankheit länger als 2 Wochen Vertragsruhezeiten von bis zu drei Monaten. Um diese Monate verlängert sich die Dauer des Vertrages. Im Falle der Buchung eines Kurses gewährt UNIT dem Teilnehmer bei längerer Krankheit eine Umbuchung in einen anderen Kurs. Bereits absolvierte Kursabschnitte, werden anteilig berechnet. Die Vorlage eines geeigneten ärztlichen Attestes ist in jedem Fall Voraussetzung.

§4 Haftung

Für den Verlust oder die Beschädigung von Gegenständen des Mitglieds, insbesondere von Kleidung, Wertgegenständen und Geld wird die Haftung für den Fall einfacher Fahrlässigkeit ausgeschlossen. UNIT haftet nicht für vom Mitglied ausschließlich selbst verschuldete Unfälle. Für gesundheitliche Schäden durch unsachgemäße Gerätebenutzung wird ebenfalls keine Haftung übernommen. Schäden, die das Mitglied an UNIT verursacht, sind vom Mitglied zu ersetzen. Bei Ausfall des Trainingsbetriebes aus Gründen, die UNIT nicht zu vertreten hat, besteht kein über die Beitragsrückzahlung hinausgehender Anspruch auf  Ersatzstunden oder Schadenersatz.

In allen Fällen, in denen das UNIT abweichend von den vorstehenden Bedingungen aufgrund vertraglicher oder gesetzlicher Anspruchsgrundlagen -  auch aus unerlaubter Handlung - zum Schadenersatz verpflichtet ist, haftet es nur so weit, wie dem UNIT oder seinen Angestellten Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann. Für die Nutzung der vom UNIT angebotenen Leistungen verlangt UNIT, bei folgenden Gegenanzeigen vor Trainingsbeginn einen Arzt oder Spezialisten aufzusuchen und sich die Unbedenklichkeit bescheinigen zu lassen: Schwangerschaft, künstliche Befruchtungen, östrogenbedingte Krebserkrankungen, akute Endiometriose, Bluthochdruck, Thrombose, Herz- und/ oder Arterienprobleme, frische Wunden (beispielsweise als Folge einer Operation), Kunstprothesen, Diabetes, Epilepsie, Entzündungen, akute Migräne, Herzschrittmacher, Tumore, künstliche Implantate (wie insbesondere künstliche Gelenke, Schrauben, Stifte, Platten, empfängnisverhütende Intrauterinpessare oder Spiralen, etc.)

§5 Mitgliedschaft-Kündigung/ Stornierung-Rücktrittsrecht

Mitgliedschaft: Jede Kündigung bedarf der Schriftform. Für die Rechtzeitigkeit gilt der Eingang der Kündigung bei UNIT. Wird die Kündigung aus Gründen erklärt, die das Mitglied zu vertreten hat, so behält UNIT den Beitragsanspruch für den Kündigungsmonat. Im Übrigen werden bereits gezahlte Beiträge anteilig erstattet. Nicht genutzte Einheiten von Mehrfachkarten sind von der Erstattung ausgeschlossen. Die Kündigungsfrist bei Mitgliedschaften beträgt in der Erstlaufzeit (z.B. 6 oder 12 Monate) 4 Wochen zum Laufzeitende. Die Mitgliedschaften verlängern sich nach Ablauf der Erstlaufzeit automatisch auf unbestimmte Zeit und können mit einer Frist von 3 Monaten zum Quartalsende gekündigt werden.

Feste Kurse: Nach Zugang der Rechnung/Bestätigung hat der Teilnehmer ab Anmeldung ein generelles Rücktrittsrecht von 14 Tagen. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Eine Stornierung kann nur schriftlich durch den Teilnehmer erfolgen. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Rücktritts-/Stornierungseingang im UNIT. Erfolgt die Stornierung:

  • bis 14 Tage vor Kursbeginn, so hat der Vertragspartner eine Stornogebühr von 40% pro gebuchtem Kurs zu entrichten;
  • 14 Tage bis 1 Tag vor Kursbeginn 80% des Gesamtrechnungsbetrages;
  • bei Stornierung nach dem 1.Tag des Kursbeginn 100 % des Gesamtrechnungsbetrages.

Dem Vertragspartner bleibt der Nachweis vorbehalten, dass UNIT ein geringerer Schaden entstanden ist. Das Recht des Vertragspartners auf außerordentliche Kündigung bleibt hiervon unberührt.

§6 Datenschutz, Gerichtstand, Nichtigkeitsklausel

UNIT ist berechtigt, die personenbezogenen Daten des Mitglieds gemäß §§ 20, 28 BDSG zur Abwicklung des Vertrages zu speichern, zu verarbeiten und zu übermitteln. Vertragsrelevante Änderungen wie Anschrift, Name, Bankverbindung (Stornogebühren gehen dann zu Lasten des Kunden) usw. sind UNIT vom Kunden unverzüglich mitzuteilen. Für die Mitgliedschaftsvereinbahrung gilt deutsches Recht. Gerichtstand ist der Sitz von UNIT in Wiesbaden. Sollten einzelne Bestimmungen der sonstigen Vereinbarung unwirksam sein oder Lücken enthalten, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen  oder Vereinbarungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen gilt diejenige Bestimmung, die der am nächsten kommt, die die Vertragspartner vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten.