Themenwoche im UNIT

Unsere Kurse stehen jede Woche unter einem anderen Thema. So können unsere Yogis und Yoginis sich auf Vielfalt, Kreativität sowie stets neue Impulse freuen und die Wirkung des Yoga jedes Mal ein wenig anders erfahren.

Wir spielen bei der Auswahl immer mit den verschiedenen Elementen des Yoga und so ist das Thema diese Woche:

Die tiefe Bauchatmung vom 17.12.-23.12.

Bei der tiefen Bauchatmung lassen wir die Atmung ganz tief fließen. Gefühlt wollen wir mindestens bis zum Beckenboden kommen. :)

Mit jeder Einatmung hebt sich die Bauchdecke. Wir achten darauf, dass die Bewegung nicht nur im oberen Bauch stattfindet -was meist noch recht einfach ist- sondern auch bis zum Unterbauch reicht.

Diese tiefe Yoga-Atmung ist sehr entspannend und wird gerne bei einer ruhigen Einstimmung (liegend oder sitzend) und in Savasana verwendet. Liegend kann man die Atmung besonders gut tief fließen lassen. Das kann man zudem schön wahrnehmen, wenn man die Hände auf den Bauch legt.

Wenn wir unter Stress stehen, ist die tiefe Bauchatmung ein simples Mittel, um wieder etwas zur Ruhe zu kommen. Denn sind wir nervös oder gestresst, atmen wir eher flach und kurz. Dabei nehmen wir so 0,2 – 0,4 l Sauerstoff auf, bei dieser tiefen Atmung sind es ca, 2-4 l.

Weitere positive Effekte der Bauchatmung:

  • - Die Organe werden massiert
  • - Die Verdauung wird angeregt und verbessert
  • - Die Darmreinigung wird gefördert
  • - Die Entgiftung nimmt zu (ca. 70 % der Reinigungsprozesse laufen über die Atmung)
  • - Das Energiezentrum, zwei Fingerbreit unterhalb des Bauchnabels, wird aktiviert und mit Energie (Prana) versorgt.


Ausblick auf nächste Woche:

Besinnung & Zeit vom 24.12.-30.12.

Was heißt eigentlich Besinnung? Wir kennen und nutzen das Wort meistens in Verbindung mit Weihnachten; wünschen z. B. ruhige und besinnliche Weihnachtstage. Der Duden definiert: Besinnung ist „der Zustand, in dem man geistig klar und fähig zur bewussten Wahrnehmung ist“. Aha! Also genau das, was wir mit Yoga erreichen möchten. Man könnte also fast sagen „Besinnung = Yoga“ oder?

In unsere Yogapraxis nehmen wir uns Zeit: Yoga ist Jetzt. Wir lassen uns bewusst darauf ein und nehmen uns Zeit für uns selbst. Zeit, um im Moment anzukommen, uns achtsam wahrzunehmen und den Geist zur Ruhe zur bringen.

Yoga bietet dafür mehrere Wege an: Einer davon sind die körperlichen Yogaübungen – die Asanas. Dabei konzentrieren wir uns auf das Hier und Jetzt, um achtsam mit uns selbst „zu arbeiten“. Wir verbinden Bewegungen mit der Atmung, sind uns dieser und unseren Positionen bewusst, spüren hinein. So geben wir anderen Gedanken möglichst keinen Raum und konzentrieren uns auf den Moment.

Atemtechniken (Pranayama) und Meditation sind weiter Wege, die uns zu mehr innerer Ruhe/Klarheit verhelfen, mit der wir anschließend Dinge klarer betrachten und so vielleicht auch all die oft überschüssigen und sich ständig wiederholenden Gedanken, die tagtäglich in unserem Kopf kreisen, nach und nach aussortieren und loslassen. 

Besonders in der oftmals stressigeren (Vor-)Weihnachtszeit hilft uns die Besinnung als kleine (Aus-)Zeit, die wir uns in der Yogapraxis nehmen, um Stress abzubauen, Dinge aus anderen Blickwinkeln zu betrachten sowie mehr Ruhe und Entspannung zu erfahren.


Eure Vorschläge?

Ihr könnt uns natürlich auch Themen-Vorschläge an info@unit-yoga.de zusenden!

Themen können einen anatomischen Fokus wie Wirbelsäule, Nacken oder Füße haben aber natürlich auch einen philosophischen Hintergrund wie "Freude" oder "Loslassen". Daneben gibt es auch energetische Themen wie z.B. das Herzchakra.